FAQ – Objektdetailseite

Jedes Objekt in Gutenberg Research Elements verfügt über eine Objektdetailseite, die sich durch einen Klick öffnen lässt und wichtige Informationen zu der jeweiligen Publikation, dem Grant oder der Professional activity enthält. Die Detailseiten sind über die jeweiligen Objektlisten in (Publikationen, Grants und Professional activities) erreichbar („View all“) oder können über die Suche gefunden werden.

Die Objektdetailseite in Gutenberg Research Elements ist folgendermaßen aufgebaut:
a) Oberer Bereich
Im oberen Teil der Seite stehen ein Symbol für den jeweiligen Objekttyp, den Titel und im Fall einer Publikation den Autor des Objekts. Durch einen Klick auf den Link „See Details“ öffnet sich ein Autorendetailfenster auf der Objektdetailseite, welches Sie durchsuchen können. Hier können Forschende Informationen über die mit einem Werk verbundenen Autoren überprüfen, einschließlich ihrer Namen, Zugehörigkeiten und Forscherkennungen wie die ORCID-ID. Wenn Sie auf den Namen des Autoren klicken, öffnet sich ein neues Fenster mit einer Suchfunktion, mit der Benutzer den gesuchten Autor schnell und mit vollständigem Namen finden können. Zudem kann der Typ des Objekts geändert, ein anderes Symbol für den Objekttyp hinzugefügt sowie Details über den Autoren eingesehen werden: z.B. sein vollständiger Name, der nur in dieser Ansicht angezeigt wird. In dem Symbol-Feld des Objekttypen ist es dem Forschenden möglich, eine Miniaturansicht hochzuladen. Des Weiteren können Sie sowohl die Labels zu dem Objekt und die Privatsphäre-Einstellungen verwalten als auch das Objekt als Favorit zu kennzeichnen oder dem Workspace hinzuzufügen.
b) Rechte Spalte                                                                                                                                                Am rechten Rand der Seite stehen das Berichtsdatum und die Relationen des Objekts, etwa zu seinem Autor. Es können auch neue Relationen angelegt werden. Weiterhin ist die Historie der Seite am rechten Rand aufgeführt und kann erweitert werden bzw. sie wird bei der Durchführung von Bearbeitungen der Seite automatisch erweitert. Unterhalb des Objekttitels stehen im Fall eines Zeitschriftenartikels ein Zitat. Zudem kann das Objekt über die DOI auf der Verlagsseite aufgerufen, angesehen und abgerufen werden, wenn der Forschende über entsprechende Rechte verfügt. Im Fall einer Konferenz sind der Titel des Objekts, der Veranstaltungsort sowie das Veranstaltungsdatum zu sehen.

Der Relationsbereich zeigt Ihnen eine Zusammenfassung aller vorhandenen Relationen. Sie können sich die vollständigen Details jeder Gruppe von Relationen anzeigen lassen und ein Fenster öffnen, in welchem Sie Relationen für sich beanspruchen oder ablehnen und Relationsdetails bearbeiten können. Es können außerdem neue Relationen angelegt werden. Bei der Ansicht der Relationen kann zwischen einer Karten- oder einer Listenansicht gewählt werden.

In dem Panel mit dem Titel „Data Sources“ stehen die bibliographischen Daten des Objekts. Hier können Sie manuelle Einträge bearbeiten, die Bearbeitung sperren oder den Eintrag als Favorit markieren. Zudem sind die Ansicht der Datenquellen und die Ansicht des Relationsabschnitts konfigurierbar. Bei der Ansicht der Datenquellen können Sie wählen, ob diese reduziert oder vollständig angezeigt werden soll.

[/jgu_content_layout_item

Datensätze, die aus externen Quellen kommen, können von der Detailseite aus geteilt und somit von ihren Objekten getrennt werden, wodurch es einfacher wird, Datensätze zu entfernen, die irrtümlich zusammengeführt wurden. Um hier das Risiko zu minimieren, dass Datensätze falsch abgespalten werden, erfolgt eine Bestätigungsmeldung. Es ist neben den vorhandenen Datensätzen möglich, manuelle Datensätze des Objekts hinzuzufügen.

In dem Repository-Panel wird angezeigt, ob sich das Objekt in einem Repositorium befindet. Das Objekt kann  dem Repositorium auch über einen Button hinzugefügt werden.

Eine weitere Funktion besteht darin, dass ein Anzeigename für den OpenURL-Resolver konfiguriert werden kann, damit Nutzer:innen eine Publikation über die Bibliothekssammlungen ihrer Organisation mit einem OpenURL-Resolver (z. B. SFX) anzeigen können. Organisationen können einen Anzeigenamen für ihren Link Resolver festlegen, um diesen an der lokalen Terminologie auszurichten, anstatt ein Icon hochzuladen. So kann das System die Forscher:innen unterstützen, die Zugänglichkeit verbessern.

Die Detailseite beinhaltet viele Funktionen, um den Forscher:innen in Gutenberg Research Elements die Möglichkeit zu geben, ihre Datensätze schnell und einfach zu verwalten. Zum einen können die Forschenden die Datenschutzeinstellungen über die Objektdetailseite verwalten. Es ist ihnen so möglich, die Datenschutzstufen ihrer Objekte über die Objektdetailseite anzeigen zu lassen und diese zu steuern. Zum anderen ist es möglich, von einer Objektdetailseite in Gutenberg Research Elements aus, eine Publikation für sich zu beanspruchen oder abzulehnen, wenn dies noch nicht getan wurde. Diese Option steht im oberen Teil der Seite, wenn sich die Publikation in der „pending“-Liste befindet. Es ist ebenfalls möglich eine Kopie der Objekte der Professional activities von der Detailseite aus zu erstellen. Die Funktion ist auf der Objektdetailseite über das Menü "Weitere Aktionen" oben rechts auf der Seite verfügbar.

In Gutenberg Research Elements besteht die Möglichkeit Objekten wie Publikationen, Grants oder Professional activities Labels zuzuweisen, um diese zu kennzeichnen und die Zugehörigkeit zu bestimmten Fachsystematik- oder Wissenschaftsbereichen anzu-zeigen. Die Labels können in Gutenberg Research Elements verwendet werden, um Listen für das WordPress-Plugin zu erstellen. Die Vergabe von Labels ist über die Ob-jektdetailseite möglich. Ebenso können in einem Nutzerprofil in Gutenberg Research Elements Labels vergeben werden, die anzeigen sollen, in welchen Forschungsgebieten der Forschende aktiv ist. Werden diese Labels vergeben, erscheinen sie auch im öffentlichen Profil in Research Profiles und können dort als Schlagwörter bzw. Keywords oder Tags für die Suche benutzt werden.

Die Vergabe von Labels beim Hinzufügen von neuen Publikationen verläuft folgendermaßen:

  1. Gehen Sie auf der Startseite unter der Kategorie „Publications“ auf den Link „Add New“.
    Es öffnet sich das Fenster zur Titeleingabe.
  2. Nach der Titeleingabe werden Sie zur Eingabe der weiterern Publikationsdaten aufgefordert.
  3. Unter dem Feld Keywords können Sie einen Begriff in das Feld für die gewünschte Fachsystematik angeben. Ist der Begriff ähnlich einem Label der Fachsystematik (z.B. Subject Areas (2020 -2024)) wird er bereits vorgeschlagen. Es können auch Keywords, die kein Teil einer Fachsystematik sind, vergeben werden – , diese werden dann unter dem Label „Unclassified“ gefasst und sollen dort eingegeben werden.
  4. Die vergebenen Labels sind nun sowohl in Gutenberg Research Elements, als auch in der Universitätsbibliografie für alle Forschenden sichtbar.

Es können aber auch nachträglich Labels vergeben werden. Dies ist folgendermaßen möglich:

  1. Gehen Sie über Ihre Publikationsliste „My Publications“ auf die gewünschte Ob-jektdetailseite einer Publikation.
  2. Im unteren Teil der Objektdetailseite befindet sich der Abschnitt „Labels“, in dem alle vergebenen Labels aufgelistet sind.
  3. Sie können zu den einzelnen Labels unter „Edit“ gelangen oder Sie klicken auf den Button „Manage Labels“ (Symbol eines Etiketts). Einige Labels können nicht bearbeitet, sondern nur per Klick betrachtet werden („View“).
  4. Sie gelangen auf beiden Wegen in den Bearbeitungsmodus. In diesem sehen Sie die vergebenen Labels einer jeden Fachsystematik (sowie die ohne Fachsystematik). Sie können zwischen den einzelnen Labelkategorien per Klick wechseln und erhalten in jeder Kategorie eine Beschreibung der Fachsystematik und des Labels.
  5. Sie können neue Labels in einem Eingabefeld hinzufügen. Labels werden, mit Ausnahme der Kategorie „Unclassified“, nur hinzugefügt, wenn sie einem Begriff der Fachsystematik entsprechen. Ist die Suche nach einem Begriff erfolgreich, wird der Begriff vorgeschlagen und kann hinzugefügt werden. Bei „Unclassified“-Labels kann jeder Begriff hinzugefügt werden.
  6. Labels, die Sie selbst hinzugefügt haben, können auch wieder entfernt werden. Dazu klicken Sie bei den untenstehenden vergebenen Labels in jeder Kategorie auf das kleine „x“ am rechten oberen Rand des Felds, das den Begriff umgibt. Eine Bearbeitung ist jedoch nur bei von Ihnen vergebenen Labels möglich. Automatisch vergebene Labels, die aus den Datenquellen stammen, können nicht bearbeitet werden.
  7. Speichern Sie die Änderungen unter „Save changes“.
  8. Die vergebenen Labels sind nun sowohl in Gutenberg Research Elements, als auch in der Universitätsbibliografie für alle Forschenden sichtbar.

Auf der Objektdetailseite sind verschiedene Labels zu sehen. Diese Labels können dabei sowohl aus Gutenberg Research Elements stammen als auch aus externen Datenquellen. Das bedeutet, dass diese Labels bereits innerhalb der externen Datenquellen vergeben wurden.

Folgende Labels sind auf einer Objektdetailseite zu sehen:

  • Availability beschreibt, über welche Arten von Möglichkeiten Sie kontaktiert werden möchten, z. B. Branchenprojekte, Mentoring oder Medienanfragen. Nach der Erfassung können diese Informationen (je nach Konfiguration) auf verschiedene Arten wiederverwendet werden, einschließlich in Ihrem öffentlichen Profil. Dieses Label stammt aus einer externen Datenquelle und kann innerhalb von Gutenberg Research Elements nicht vergeben werden.
  • DNB Subject Groups gibt die Themengruppe der Deutschen Nationalbibliothek an.
  • Fields of Research (2008) beschreibt ein kontrolliertes strukturiertes Forschungskategorisierungsschema, das vom Australian Bureau of Statistics erstellt, gepflegt und bereitgestellt wird. Die Kategorien umfassen Hauptbereiche und verwandte Teilbereiche der Forschung und neu entstehende Studienbereiche. Dies ist die Version 2008 des Schemas, die durch die Version 2020 ersetzt wurde. Dieses Label kann auch im Profil eines Forschenden für den Forschenden vergeben werden.
  • Medical Subject Headings (MeSH) ist ein kontrolliertes und organisiertes Vokabular, das von der National Library of Medicine (USA) erstellt wird. MeSH enthält die Betreffzeilen, die in MEDLINE/PubMed, dem NLM-Katalog und anderen NLM-Datenbanken erscheinen. Dieses Schema entspricht dem aktualisierten Vokabular für 2021.
  • Research, Condition and Disease Categorization beschreibt einen computergestützten Prozess, den das NIH (National Institutes of Health) verwendet, um den von ihm finanzierten Betrag in jeder der 233 gemeldeten Kategorien von Krankheiten, Zuständen oder Forschungsbereichen zu kategorisieren und zu melden. Dieses Label stammt aus einer externen Datenquelle und kann innerhalb von Gutenberg Research Elements nicht vergeben werden.
  • Science-Metrix ist ein kontrolliertes strukturiertes Forschungskategorisierungsschema, das von Science-Metrix erstellt, gepflegt und bereitgestellt wird. Schlüsselwörter werden automatisch aus ISSNs abgeleitet, indem die Science-Metrix Journal Classification-Liste verwendet wird.
  • Subject Areas (2020-2024) ermöglichen es Wissenschaftler:innen ihre Forschungsfelder nach der DFG-Klassifikation der wissenschaftlichen Disziplinen Forschungsbereiche, Fachkollegien und Fachgebiete (2020-2024) anzugeben. Dieses Label kann auch im Profil eines Forschenden für den Forschenden vergeben werden.
  • UK Health Research Classification System (HRCS) ist ein maßgeschneidertes System zur Klassifizierung des gesamten Spektrums der biomedizinischen Forschungund Gesundheitsforschung. Gesundheitskategorien werden verwendet, um die Art der untersuchten Gesundheit oder Krankheit zu klassifizieren. Dieses Label stammt aus einer externen Datenquelle und kann innerhalb von Gutenberg Research Elements nicht vergeben werden.
  • UK Health Research Classification System Research Activity Code ist ein maßgeschneidertes System zur Klassifizierung des gesamten Spektrums der biomedizinischen Gesundheitsforschung. Forschungsaktivitätscodes klassifizieren die Art der durchgeführten Forschungsaktivität. Dieses Label stammt aus einer externen Datenquelle und kann innerhalb von Gutenberg Research Elements nicht vergeben werden.
  • UN Sustainable Development Goals stehen als Ziele für nachhaltige Entwicklung (Sustainable Development Goals, SDGs) im Mittelpunkt der Agenda 2030 der Vereinten Nationen für nachhaltige Entwicklung, die im September 2015 von allen UN-Mitgliedstaaten als neuer Aktionsplan verabschiedet wurde. Dieses Label-System ermöglicht es, autorisierten Nutzern anzugeben, wie Forschende und ihre Arbeit zur Erreichung bestimmter Ziele beitragen. Dieses Label stammt aus einer externen Datenquelle und kann innerhalb von Gutenberg Research Elements nicht vergeben werden.
  • Unclassified: Labels ohne zugeordnetes Etikettenschema. Diese können eigenständig vergeben werden.